cms
 
   
 

ÜbersichtZurückZurückWeiterWeiter  

 
 
Text einblendenText einblenden
Tex ausblendenTex ausblenden
 

Elektromobilität - Was uns morgen bewegt

Der industrielle sowie auch der individuelle Verkehr ist für einen wesentlichen Teil der Klimaerwärmung durch CO2-Ausstoß verantwortlich. Kein Tag vergeht ohne eine Meldung in den Medien, dass Elektroautos auf dem Vormarsch sind. Doch wo bleiben die Kaufangebote?

Dabei ist die Technik nicht neu. Bereits um 1900 fuhren genau so viele Elektowägen wie Autos mit Verbrennungsmotor auf den Straßen. Dass der Sprit aus Erdöl das Rennen machte, bringt uns heute an eine gefährliche Grenze. Aber scheinbar ist die Automobilindustrie verbissen entschlossen, auch die letzten Ölreserven zu verheizen.


Möglicherweise kommt die Mobilitätsrevolution nicht von den jetztigen Autoriesen, sondern von kleinen, flexiblen Unternehmen mit findigen Ingeneuren und Technikern, die jetzt schon mit der „neuen“ Technik loslegen.


Elektromobilität muss einher gehen mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien. Schon jetzt könnten mit dem deutschen Anteil an „grünem Strom“ 1 Million Elektroautos betrieben werden - ohne das Klima auf zu heizen. Diese Autos müssen allerdings für den Elektroantrieb konzipiert sein. Das heißt, unsere gewohnten Blechkarossen einfach zu elektrifizieren reicht nicht. Gewicht, Größe und Nutzungsausrichtung müssen angepasst werden.


Viele kleine, leichte Zwei- und Viersitzer werden für unsere täglichen Strecken, und wenige schnelle Flitzer mit entsprechender Reichweite für Spezialanwendungen zur Verfügung stehen. U- und S-Bahnen fahren ja heute schon zum großen Teil elektrisch. Dieses öffentliche Netz, das sich in der Stadt bewährt, muss auf dem Land durch ein dichtes Netz an Elektrobussen ergänzt werden.


Den Preis für diese Fahrzeuge werden in erster Linie die eingesetzten Akkus bestimmen. Lithiumtechnik heißt das Zauberwort, das Leistung und Reichweite verspricht. Da Lithium aber nur begrenzt vorhanden und diese Akkutechnik schwierig zu handhaben und damit teuer ist, wird sich in vielen Fällen die unkomplizierte Bleibatterie noch lange in den Kurzstreckenfahrzeugen halten.

 

ÜbersichtZurückZurückWeiterWeiter  

Kommentare zum Thema

Keine Kommentare gefunden. Schreibe den ersten Kommentar!

 
 
  Kommentieren

 

Name  

Vorname  

Name  

E-Mail  

Homepage  

Kommentar  

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus diesem Formular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Datenschutzerklärung

 

SPAM-Schutz 9G8W0Q9P  eingeben!  

 

Felder mit ? sind Pflicht-Felder!

 
 

elfar - Elektrofahrzeuge Stalleicher

Stalleicher GbR

  

Schwarzauer Straße 41
D-83308 Trostberg

 

Telefon: 0049 8621 508984

Telefax: 0049 8621 508987

 

eMail: infoelfarde

www: www.elfar.de

Hans Stalleicher - kompetente, unabhängige Beratung zur Elektromobilität, Fahrzeuge und Fahrzeug-Vermittlung

 

Elektroautos von BMW, Chevrolet, Citroen, Daimler Benz, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Smart, Tesla, Volkswagen und weiteren Herstellern.

 

© 2018 elfar - Hans Stalleicher

 
 

Cookies erleichtern die Bedienung und sind für die volle Funktionalität dieser Website notwendig. Information

ja  nein  OK     
2 0 2 2
0

Benutzer:

Besucher

AbmeldenAbmelden

 
 
nach oben
leer-t1-10000

x

---

+++

x